A. Es wurde eine Varianta 65

Drei Boote innerhalb von 9 Monaten – das reicht jetzt.

Nach dem Lis-Jollenkreuzer und der Klepper Fam sind wir nun bei einer Varianta 65 angekommen.

Dies soll nun wirklich unser (vorerst) letztes Boot sein.

Baunummer: 1831

Baujahr: 1973

2.jpg

An der Ostsee haben wir die Varianta am Ostersamstag abgeholt. Hier wurde sie gerade mit dem Slipwagen auf den Trailer gezogen.

1.jpg

Auf dem Trailer Zuhause angekommen.

Die beste Frau von allen (meine Karin), nimmt Maß.

Auf dem Trailer wirkt das Boot ganz schön groß.

Einen neuen Namen hat das Boot auch schon

17.jpg

4.jpg

11.jpg

Am 07. Mai 2011 durfte Mathilde endlich ins Wasser.

comp_dsci0177.jpg

Ersmals mit dem Kran zu Wasser gelassen, an der Slipanlage war zu wenig Wasser.

comp_dsci0180.jpg

Am Steglatz angekommen.

comp_dsci0189.jpg

Maststellen ist hierbei schon etwas schwerer als bei unseren kleineren Booten.

Irgendwas mit dem Achterstag stimmt nicht.

Da passt so richtig gar nichts. Also doch noch mal legen und Basteln 🙁

Am einfachsten war es, auf Hahnepott am Achterliek umzurüsten.

Das war schnell gemacht, jetzt passt´s !

comp_dsc_0012a.jpg

(mal auf die Schnelle mit dem Handy aufgenommen)

Am 10.Mai habe ich erstmals die Segel gesetzt und bin knappe 3 Stunden übern See geschippert. Bin erstaunt wie flott und wendig sie ist. Dass das Schwert noch klemmt und nicht runter will, spürt man kaum. Sie ließ sich prima kreuzen und wenden. Bilder gibt´s keine vom Segeln – ich habe einfach nur genossen 🙂

Bei wenig Wind kam sie schon auf 4,2 Knoten – ganz nett.

Aber der Mast ist zu weit nach Achtern geneigt. Also alle Wanten gelockert und das Vorstag kräftig durchgezogen. Schon besser, aber alleine klappte das nicht so doll :-(.  Da muss ich noch mal ran. So bekomme ich keinen vernünftigen Segelstand hin. Der Baum ist zum Cockpit hin noch ein wenig geneigt. Bei der ersten Fahrt war´s noch schlimmer.